VoIP-Telefonie

Billiger telefonieren im Business: 6 Tipps, um Telefonkosten zu sparen

23. Mai 2017
4 min. Lesezeit
Christian Rupitsch

Christian Rupitsch

Solutions Consultant bei yuutel

Telefonieren ist heute immer noch für die meisten Konsumenten die wichtigste und persönlichste Möglichkeit, Fragen oder Probleme rasch gelöst zu bekommen. Daran haben auch digitale Kommunikationskanäle wie E-Mail, Chat oder Social Media kaum etwas geändert. Die Telefonie hat einen längeren Reifeprozess hinter sich und die Kosten sind durch die Marktliberalisierung und neue Technologien stark gesunken. Doch nicht alle Telefonanbieter geben die günstigeren Preise an ihre Geschäftskunden weiter – muss telefonieren deshlab teuer sein?

 

Muss Telefonieren für Unternehmen teuer sein?

Nein, denn bei der Wahl des Anbieters haben Unternehmen heute deutlich mehr Spielraum! Das Argument „höherer Preis = mehr Qualität“ zählt so schon lange nicht mehr. Die Gesprächsqualität etwa bei der günstigeren IP-Telefonie ist längst mit jener der ISDN-Telefonie („Festnetz“) vergleichbar und kein nennenswertes Entscheidungskriterium, welches Sie bei der Anbieterwahl besonders beachten müssten. Sie können sich fast ausschließlich am Preis orientieren.

Hinzu kommt die Herausforderung, Festnetz- und Mobiltelefonie klug und kostengünstig miteinander zu verbinden. Auch die Kosten für internationale Telefonate, wie sie bei immer mehr Firmen notwendig sind, können schnell explodieren, wenn niemand ein Auge darauf hat. Auch hier können Sie mit moderner VoIP-Telefonie einiges an Kosten sparen.

Lesen Sie hier mehr: VoIP löst ISDN ab – So gelingt die Umstellung auf All-IP-Telefonie!

Es ist allerdings nicht immer ganz einfach, die günstigsten Telefonie-Angebote zu finden.

Mit diesen praxiserprobten Tipps gelingt es Ihnen leicht, die Telefonkosten Ihres Unternehmens zu senken: 

 

6 Tipps, wie Sie die Telefonkosten in Ihrer Firma senken

1. Angebote richtig vergleichen

Der Vergleich verschiedener Angebote ist der erste Schritt auf dem Weg zu günstigerer Telefonie. Aber machen Sie dabei alles richtig? Richtig vergleichen heißt, jede Preisposition bei jedem Anbieter einzeln zu notieren. Nur dann haben Sie einen genauen Überblick, wer tatsächlich das billigste Angebot liefert. Hier werden Sie die eine oder andere Überraschung erleben!

Unser Tipp: Die Arbeiterkammer Österreich unterstützt Sie mit dem Festnetz- & VoIP-Tarifrechner, sich im Tarifdschungel leichter zurecht zu finden.


3 Punkte, auf die Sie beim Anbietervergleich besonders achten sollten:

  • Versteckte Kosten: Die billigen Grundgebühren, die in der Werbung angepriesen werden, sind oft mit versteckten Kosten verbunden. Lesen Sie auch das Kleingedruckte sorgfältig und beachten Sie jährliche Einmalgebühren wie z.B. Service- oder SIM-Pauschalen. Suchen Sie außerdem gezielt nach Zusatzgebühren, die z.B. für nachträgliche Änderungen oder Kundensupport anfallen.
  • Taktung: Auch hier holen sich Telefonanbieter gerne ein sogenanntes „Körberlgeld“. Ein günstiger Preis pro Minute ist dann nicht mehr ganz so billig, wenn man immer volle Minuten versus einer Sekundenabrechnung bezahlt (siehe dazu auch Punkt 2).
  • Kündigungsbedingungen: Manchmal kommt es vor, dass Anbieter versuchen, ihre Kunden über Mindestumsätze oder Pönalzahlungen bei Kündigung zu „knebeln“. Ein guter und seriöser Telefonie-Anbieter bietet kurze Kündigungsfristen oder gar keine Mindestvertragsdauer – wie etwa yuutel.

2. Die Taktung

Um günstig zu telefonieren, sollten Sie unbedingt die Taktung beachten. Unter „Taktung“ versteht man in der Telekommunikation die Aufteilung der abrechenbaren Verbindungsdauer in (Zeit-)Intervalle.

Die gebräuchlichsten Intervalle sind 60/30 oder 30/30. Das bedeutet nichts anderes, als dass Ihre Telefonate nicht sekundengenau abgerechnet werden, sondern Ihr Telefonanbieter auf das nächste volle Intervall aufrundet. Sie zahlen daher in Wahrheit etwas mehr bei jedem Telefonat. Ein 70 Sekunden langer Anruf, der mit 60/30-Taktung abgerechnet wird, kostet Sie demnach 1,5 Minuten anstatt 1 Minute und 10 Sekunden.

Sprechen Sie Ihren Telefonanbieter auf das Thema an. Verhandeln Sie im Idealfall eine sekundengenaue Abrechnung ab der 1. Sekunde!

 

3. SIP-Trunking und VoIP

Steigen sie auf zeitgemäße Technologien um und modernisieren Sie Ihre in Jahre gekommene Telefonanlage! Sie können dabei nicht nur Kosten sparen, sondern auch neue Funktionen nutzen, die Ihnen die Abwicklung von Telefonanten enorm erleichtern.

Kosten können Sie durch eine VoIP-Telefonanlage z.B. auch dadurch sparen, indem Sie intern gratis telefonieren, ganz egal, ob sich die Mitarbeiter im In- oder Ausland aufhalten. Außerdem zahlen Sie nur das, was Sie und Ihre Mitarbeiter/innen wirklich nutzen. Teure Wartungs- und Serviceverträge, die Sie aus der Vergangenheit kennen, entfallen komplett.

Moderne Cloud-IP-Telefonanlagen, wie etwa yuu Phone, die flexible VoIP-Telefonnage aus der Cloud, verbinden Fest- und Mobiltelefonie und sind durch automatische Updates und Wartung stets auf dem neusten Stand. Intelligente Features, wie z.B. Click-2-Dial, Rufweiterleitungen, Telefonieren aus Outlook etc. erleichtern die Anrufabwicklung und sparen Zeit und Ressourcen.

Mit dem yuu Connect SIP Trunk ist auch kein klassischer Telefonanschluss mehr nötig. Sie können Ihre bestehende IP-Telefonanlage einfach mit dem günstigen yuutel Netz verbinden und lostelefonieren.

Welche Vorteile bietet die VoIP-Telefonie noch? Lesen Sie in unserem Blog: 10 Vorteile einer modernen VoIP-Telefonanlage aus der Cloud.


Hier das Whitepaper 1x1 der Cloud-Telefonie von yuutel kostenlos herunterladen


4. Weg mit alten Verträgen

Kündigen Sie alte Verträge und handeln Sie im Zuge der Neuverhandlungen bessere Konditionen aus. Die meisten Telefonie-Anbieter geben die sich stetig verbessernden Einkaufskosten selten bis nie an ihre Kunden weiter. 

Unser Tipp: Wenn Ihr Anbieter nicht aktiv einen Wechsel auf ein andere Tarifmodell vorschlägt, lohnt es sich auf jeden Fall nachzufragen! Verhandeln Sie neue Konditionen einmal jährlich, spätestens alle 1,5 Jahre, nach.

 

5. Seien Sie schlau – drohen Sie mit Kündigung

Wie in vielen Branchen herrscht auch am Telefonie-Mark starke Konkurrenz. Viele Mitbewerber kämpfen um Neukunden und versuchen gleichzeitig, Bestandskunden nicht zu verlieren. Daneben sollen an allen Ecken und Enden Kosten eingespart werden. Teure Werbung lässt die Kosten zur Gewinnung eines neuen Kunden in die Höhe schießen und die Zeitspanne, bis ein neuer Kunde rentabel wird, wird immer länger.

Die Anbieter haben daher ausgeklügelte Systeme entwickelt, um wechselbereite Kunden frühzeitig zu erkennen („Churn Prediction“) und z.B. durch attraktivere Angebote weiter zu binden („Churn Retention“).

Das passiert zunächst durch statistische Analyse des Telefonverhaltens und anderer Muster, wie z.B. sich änderndes Zahlungsverhalten oder vermehrte Anrufe auf der Service-Hotline.

Diese Informationen werden mit jenen der Ex-Kunden verglichen, die bereits gekündigt haben. Je mehr sich Kunden wie „Churner“ verhalten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Kündigung.

Zwar ist es in der Praxis schwer, das Verhalten eines „Churners“ zu imitieren, Sie können aber trotzdem z.B. vermehrt bei der Kunden-Hotline anrufen. Stellen Sie Fragen zu Ihrer offenen Rest-Vertragsdauer und den Kündigungsbedingungen. Lassen Sie Schlüsselwörter im Gespräch fallen, wie:

  • Kündigung und Frist
  • Preis teuer
  • Ich bin unzufrieden
  • Vertragsverlängerung
  • Portierungen
  • Rufnummernmitnahme


6. Vorsicht bei Minuten-Paket-Überschreitung

Seit einigen Jahren haben sich fertig geschnürte Preis-Packages am Markt durchgesetzt – zunächst beim Mobilfunk am Endkundenmarkt, später auch im B2B-Umfeld.

Das Prinzip ist einfach: Man bekommt für Preis x jedes Monat eine bestimmte Anzahl an Freiminuten ins Fest- und/oder Mobilnetz zur Verfügung gestellt. Darüber hinausgehende Telefonminuten werden extra, meist deutlich teurer, abgerechnet.

Unser Tipp: So lange Sie innerhalb der Leistungen des Minuten-Pakets bleiben, kann sich diese Flatrate für Sie rentieren. Sobald Sie das inkludierte Kontingent überschreiten, wird es oft sehr schnell sehr teuer (was durchaus im Interesse des Anbieters liegt). Die Wahl des richtigen Packages ist daher entscheidend!


So holen Sie das Beste aus Minuten-Paketen heraus:

  1. Analysieren Sie Ihr Telefonverhalten: Prüfen Sie anhand einer alten Rechnung, in welche Destinationen Sie in den letzten Monaten wie lange telefoniert haben. Diese Zahlen finden Sie in der Rechnungsbeilage Ihres aktuellen Netzbetreibers oder als Download im Kunden-Account.
  2. Erkundigen Sie sich beim neuen Anbieter, ob bei Überschreiten der Freiminuten automatisch ein Upgrade in das nächsthöhere Paket erfolgt. Falls nicht, kontrollieren Sie unbedingt Ihre monatlichen Rechnungen und wechseln Sie gegebenenfalls das Paket!

Fazit: Telefonieren muss nicht teuer sein!

Es lohnt sich, den Markt zu beobachten, kritisch mit Angeboten umzugehen, sie offen zu diskutieren und auch hin und wieder den Anbieter zu wechseln.

Unser Tipp: Sie haben immer die Möglichkeit – sowohl als Privatperson, als auch als Unternehmen – Ihre Telefonnummern ohne Einschränkung zu einem neuen Anbieter mitzunehmen. Bei Servicerufnummern übernimmt yuutel kostenlos die Portierung für Sie. Es geht ganz einfach, die bestehende Servicerufnummer mitzunehmen.


Gerne beraten wir Sie auch zu einem Komplettangebot bestehend aus nationalen und/oder internationalen Servicerufnummern und VoIP-Telefonie – kontaktieren Sie uns!

 

Effizienter und günstiger telefonieren mit VoIP

Noch mehr Anregungen, wie Sie das Beste aus Ihrer Business-Telefonie herausholen, finden Sie in unserem kostenlosen Whitepaper:Hier das Whitepaper 1x1 der Cloud-Telefonie von yuutel kostenlos herunterladen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Wir beraten Sie gerne persönlich!

yuutel Logo

yuutel GmbH
Leonard-Bernstein-Straße 10
1220 Wien – Österreich
Anfahrtsplan
anfrage@yuutel.at

D-A-CH:  0800 240 40 10
International:  +43 1 2145130
Webanruf:  jetzt starten

Folgen Sie uns!

yuutel Logo

yuutel GmbH
Leonard-Bernstein-Straße 10
1220 Wien – Österreich
Anfahrtsplan
anfrage@yuutel.at

D-A-CH:  0800 240 40 10
International:  +43 1 2145130
Webanruf:  jetzt starten